BÜCHER

Liebeserklärung an den Kiez

Publiziert am 2. Dezember 2011 von reporter
Autorin Julia Staron hat St. Pauli in ihr Herz geschlossen (Bilder: S. Remesch)
Autorin Julia Staron hat St. Pauli in ihr Herz geschlossen (Bilder: S. Remesch)

Der Kiez ist mehr als nur ein Ziel für Nachtschwärmer, St. Pauli mehr als nur die Reeperbahn. Hamburgs berühmtestes Viertel ist vor allem eines: ein bunter Anzugspunkt für Tagträumer und Lebenskünstler. Und um sich in dieser Welt zurechtzufinden, kann ein Stadtführer mehr als nützlich sein.

„Es ist doch sehr verwunderlich, aber es gab noch keinen eigenen St.-Pauli-Reiseführer“, unterstreicht Autorin Julia Staron. „In den Hamburg-Führern wird das Viertel immer nur im Nightlife-Kapitel erwähnt. Dabei ist St. Pauli so viel mehr.“

Dass das Viertel am Hamburger Berg anders ist, vermittelt schon alleine das Titelbild des Buches. Nicht die Reeperbahn, nicht der Spielbudenplatz und nicht der Hafen sind zu sehen, sondern ein Pudel und Porzellanpuppen. Die stehen in einem Schaufenster in der Paul-Roosen-Straße.

Nach 18 Jahren immer noch die große Liebe

Julia Staron fühlt sich wohl im Kiez und bei der Buchvorstellung am Donnerstag in der Tower Bar zeigt sich deutlich, dass sie längst ein Teil davon ist. „Vor 18 Jahren habe ich in St. Pauli zu arbeiten begonnen“, erzählt sie. „Dann habe ich mich verliebt und vor fünf Jahren bin ich eingezogen.“

Thomas Volgman (l.) hat den Stadtplan "St. Pauli von ziemlich weit oben" gezeichnet.
Thomas Volgman (l.) hat den Stadtplan „St. Pauli von ziemlich weit oben“ gezeichnet.

Insiderwissen, das ist es, was Julia Staron in „St. Pauli – Eine kritische Liebeserklärung“ verspricht. Und davon dürfte die Autorin so einiges in den vergangenen Jahren gesammelt haben. Sie zählt seit Jahren zu den Machern im Kiez – sowohl in der Gastronomie wie auch in der Kunstbranche.

„Der Kiez polarisiert“, meint die 41-Jährige. „Entweder man liebt ihn zu 300 Prozent oder man hasst ihn. St. Pauli nur O.K. finden, das geht nicht“. Woher das kommt? „Das lesen Sie mal bitte in meinem Buch“, scherzt Julia Staron. „Aber eines ist klar: St. Pauli hat ein buntes und wildes Verhältnis zu Hamburg“.

„Der dörflichste Ort, den ich kenne“

„St. Pauli ist ein Dorf, in dem die ganze Welt zuhause ist. Eigentlich ist es der dörflichste Ort, den ich kenne. Man kümmert sich um einen. Das große Familiengefühl dominiert. Außerdem kann man, wenn man in St. Pauli ist, auch gepflegt gegen alle anderen sein“, lacht Julia Staron.

Nur für intolerante Menschen gebe es in St. Pauli keinen Platz. Nirgendwo könne man so viele verschiedene Lebensentwürfe auf so engem Raum entdecken und auch die Touristen, Ballermänner und Junggesellenabschiede seien Teil vom Kiez. Obwohl, auf letztgenannte – eine regelrechte Pest, meint Staron – könne sie dann doch gerne verzichten.

18 Monate lang hat sie recherchiert, in Büchern und Archiven gestöbert und vor allem die Menschen aus dem Kiez ausgefragt, um so mit möglichst viel Insiderwissen den „ersten Städteführer in Buchform für einen der wohl bekanntesten Orte der Welt“ zu Papier zu bringen. Staron hat sich dabei als Ziel gesetzt, ein Werkzeug zu schaffen, das es erlaubt in die Geschichte, das Geschehen und die Orte rund ums Millerntor einzutauchen und die Menschen am Kiez zu verstehen – und die Mission ist gelungen.

Steve Remesch

Info: „St. Pauli – eine kritische Liebeserklärung“ von Julia Staron, 140 Seiten, Preis: 14,95 Euro, Die norddeutsche Reihe, ISBN: 978-3-8424-0215-7.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s